Die Uhrzeit in Helsinki:
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Wörtlich
  Bildergalerie
  Videos
  Links
  Gästebuch
  Kontakt

Viel Spaß!



http://myblog.de/derhesse

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich bin zwar noch nicht in Finnland...

... aber trotzdem schonmal der erste Eintrag  Ich hoffe alle hiermit während den drei Monaten, die ich in Finnland bin auf dem Laufenden zu halten und auch selbst auf dem Laufenden gehalten zu werden, was hier so passiert.
Ich weiß nicht, ob ich hier jeden Tag was schreiben kann/will, aber ab und zu werd ich doch mal was schreiben
Hier werde ich von Mitte Juli bis Mitte Oktober hausen:

Da bin ich drei Monate lang
Das muss dann aber auch erstmal genügen!

1.7.06 20:58


Werbung


Deutschland nicht im Finale :(

Jetzt ist es also doch passiert: Die gemeinen Italiener haben die Deutschen - immerhin die Gastgeber dieser WM - einfach so in den letzten Minuten der Verlängerung besiegt
Jetzt muss Deutschland im kleinen Finale ran, aber trotzdem kann man stolz auf die Mannschaft sein! Werden wir halt Weltmeister der Herzen!  Außerdem freuen sich zumindest meine Haare, dass Deutschland kein WM wird  Aber 2010 wird das was, da kann uns dann keiner mehr das Wasser reichen
Das ganze hatte jetzt zwar rein gar nichts mit Finnland zu tun, aber musste gesagt werden

Klose und Poldi

5.7.06 12:02


Nur noch einmal Schlafen...

...dann geht's los, auf nach Finnland! Sachen hab ich mittlerweile gepackt, ist ganz schön knapp geworden , musste nen paar Sachen aussortieren, aber das reicht trotzdem an Klamotten und so - hoffe ich zumindest! Wenn ich mal nichts lebensnotwendiges vergessen habe
Auf jeden Fall ist das ganze Zeug verdammt schwer...
So, das war dann der letzte Eintrag, bevor ich in Finnland bin, ab dann wirds hoffentlich was interessanteres zu schreiben geben

13.7.06 12:28


So jetzt bin ich da... (14.7.06)

Also, Düsseldorf Flughafen, alles noch super gelaufen, alle waren (mehr oder weniger pünktlich ;-)) am Treffpunkt, Timo hatte den Wisch dabei für die Tickets. Einziges Manko: Meine Riesentasche war fürs Band zu schwer und musste zum Sperrgepäck (32,6 kg, wird im weiteren Verlauf  noch wichtig...). Abflug war dann zwar zehn Minuten zu spät, aber alles noch im Rahmen. So sind wir dann auch zwei Stunden später planmäßig in Helsinki gelandet (nur ein paar kleinere Turbulenzen beim Landeanflug). Dann nur noch die Koffer schnappen vom Band und raus aus dem Flughafen.

Aber jetzt fing es an: welchen Bus nehmen wir bloß? Also zum nächsten Busfahrer und gefragt, schließlich kann ja jeder in Finnland Englisch... dachten wir. Noch hatte es geklappt, der Fahrer verstand, dass wir erst mal zum HBF wollten und er fuhr auch dorthin. Wir also mit Sack und Pack – genau wie zig andere Leute – rein da und sich versucht möglichst klein zu machen, die Taschen waren ja nicht klein zu machen.

Dort angekommen dann den Ticketautomaten für die Tickets suchen und die Tickets ziehen, noch schnell was zu trinken und dann wieder raus zum Busbahnhof. Nur wieder die Frage: welcher Bus fährt denn nach Viiki?! Busfahrer gefragt, der dann aber nur auf finnisch antworten konnte (sollten wir den einzigen Finnen gefunden haben, der kein Englisch kann?) Also noch mal rein in den Bahnhof und fragen:  Bus 77! Ja tatsächlich der Bus fuhr auch nach Viiki, im Bus dann den netten Schwarzafrikaner Ibraham kennen gelernt, der uns erzählte, dass er Bauarbeiter ist und einen Bruder in Berlin hat, wo er auch mal gelebt hat und noch auf gutem Deutsch sagen kann: „Ich liebe dich“ – zum Glück zu Sara und nicht zu mir ;-) Er hat dann auch den Busfahrer für uns (auf finnisch) gefragt, wie viele Stopps noch bis zur Haltestelle Viiki. Als wir dann kurz vor dieser Haltestelle waren, wusste schon der ganze Bus Bescheid und alle riefen, dass wir jetzt aussteigen müssen, hier ist Viiki... Schon sehr lustig :-P

Aber der Bus fuhr eben nur dorthin (nach Viiki) und nicht nach Maakaari 1, unserer Adresse :-(. Egal, auf dem Plan, der dort stand geguckt und siehe da, es ist nur eine Straße weiter... Ja dann können wir ja Anrufen bei dem Service Dienst, der uns die Schlüssel bringt. Gesagt getan, die wissen ja Bescheid. Dachten wir mal wieder... bevor die verstanden hatten was wir wollten verging so seine Zeit und mit dem Handy auch das Geld – mein Geld. Dann wieder in eine Warteschleife gelenkt und plötzlich ist die Verbindung weg – na super! Ok dann gehen wir halt doch erst zum Haus. Was wir nicht wussten: es ist weiter als eine Straße, da keine direkte Verbindung bestand. Harry und ich hatten mit unseren Taschen gut zu schleppen, ich erinnere noch mal an die 32,6 kg... Wir waren dementsprechend langsam, da wir dann doch öfter mal absetzen mussten, um unsere Hände wenigstens etwas zu schonen.

Bei einer längeren Pause fiel unser Augenmerk dann auf einen Müllcontainer mit Rollen(!), also hin da und geguckt, wie leicht er sich schieben lässt, Ergebnis: sehr leicht!!! Also mit zu den Taschen geschoben um dann festzustellen, dass der Deckel doch zu unstabil ist, um die schweren Taschen darauf zu legen... und darein?! NEIN!!! :-P Aber da kommt ja schon ein Auto, alle Finnen sind ja hilfsbereit und Harry hat auch schon den Finger draußen zum Anhalten, der Fahrer winkt aber nur nett und fährt weiter... Und schon die nächste Finnin, leider zu Fuß, aber man kann ja mal fragen, wie man nach Maakaari 1 kommt. Die Frau antwortet auch nett und erklärt den ungefähren Weg, als Timo zurückgelaufen kommt, ohne Gepäck, um uns zu sagen, dass er einen Bus gefunden hat, der zu unserem Ziel fährt.

Er also noch mit angepackt bei den Taschen, damit wir vielleicht den nächsten Bus erwischen, der fährt aber vor unseren Augen ab und so warten wir wieder mal mit unseren tausend Taschen auf den nächsten Bus. Der kam dann 20 Minuten später und wir stiegen mal wieder mit Sack und Pack ein. Drei Haltestellen weiter war es dann so weit: unser Ziel erreicht! Aber nein, zu früh gefreut, noch ca. 500 Meter weiter mit den schweren Taschen – einen Berg rauf... Harry und ich schon nah dran aufzugeben, aber die paar Meter schaffen wir jetzt auch noch. Vorher aber noch mal anrufen beim Service Dienst. Diesmal schienen sie auch alles zu verstehen, die Schicht hatte gewechselt, es war jemand anderes am Telefon. Es sollte eine halbe Stunde dauern. Also auf zur Hausnummer 1.

Dann war es endlich so weit: wir standen davor, hatten zwar noch keinen Schlüssel, aber der sollte ja bald kommen. Nachdem wir dann anderthalb Stunden da gewartet hatten und es langsam merklich kälter wurde, kam eine Bewohnerin des Hauses, wohl eine Studentin oder ähnliches, und ließ uns wenigstens in den Vorraum, wo wir uns hinsetzen konnten und es wärmer war. Dort dann noch eine halbe Stunde gewartet, vielleicht ist dem Fahrer ja nur was dazwischengekommen. Aber Pustekuchen! Keiner kam. Wir müssten also noch mal anrufen, aber wir hatten schon das Guthaben von Harry und mir verbraten, also keine Chance mehr anzurufen... Bis dann ein Russe seinen Müll runterbrachte und uns fragte, was los ist. Wir ihm die Geschichte erzählt und Boris (so nenne ich ihn jetzt einfach mal ) gab uns sein Handy, bzw. das seiner Firma, deshalb durften wir damit telefonieren so viel wir wollten ;-) Also etwas mehr Druck gemacht und plötzlich war es in zehn Minuten möglich mit den Schlüsseln vorbeizukommen – komisch. Der arme Kerl konnte einem dann auch Leid tun, ich glaube er hatte Angst, dass wir ihn anschreien oder so, obwohl wir zu ihm nett waren – er konnte schließlich nichts dafür, sondern die tollen Leute an der Telefonannahme. Mit den Schlüsseln dann in die Wohnung und endlich mal positiv überrascht: geräumig, recht sauber und tip top soweit.

Alles ausgepackt und dann festgestellt dass sowohl das Gel zu Teilen ausgelaufen war (zum Glück in einer Tüte) und eine Packung mit Puddingpulver aufgerissen war – eine interessante Geruchsmischung und Sauerei. Zum Glück nur ein T-Shirt in Mitleidenschaft gezogen...

Die Ausbeute von heute (14.7.06): Zwei kaputte Hände vom Schleppen, schwere Beine vom Schleppen und Laufen, schwere Arme vom Schleppen, den Ärger mit den Schlüsseln, eine Odyssee mit Bussen und dann noch die Sauerei mit Gel und Pudding.

Also alles ziemlich stressig und viel heute, deshalb auch so extrem lang obwohl auch einiges weggekürzt ist... Und jetzt am 15.7.06 um 2:15  Ortszeit geh ich pennen (hier ist übrigens immer noch so ne Art Morgengrauen, wird also nicht komplett dunkel).

Achso zu guter letzt dann noch: die Odyssee dauerte von 15 bis 21h, also 6 Stunden, der Flug dauerte 2 – nur um die Relationen zu verdeutlichen...

18.7.06 08:38


Mal was ruhiger (15.7.06)

Heute war es auf jeden Fall etwas ruhiger als gestern! Nachdem wir gefrüh- bzw. gemittagstückt hatten, sind wir einkaufen gefahren zum guten alten Herrn Lidl :-P Dafür hatten wir eine Frau gefragt, wo der Lidl denn ist, weil sie eine solche Tüte mit sich trug... War ein richtiger Großeinkauf und wieder mal eine Schlepperei. Danach waren wir erst mal etwas fertig, und mussten uns wieder ausruhen, müssen schließlich Montag arbeiten ;-) Nach dem zumindest für die zwei, die sowieso schon lange geschlafen hatten, langen Mittagsschläfchen (ich kann ja nicht schlafen mittags...) haben wir dann nur was gegessen und dann anderthalb Stunden einen total freaky Film auf Englisch mit Untertitel geguckt. Danach sind Harry und Timo zu meiner Überraschung mit Joggen gegangen, wir waren dann auch 50 Minuten unterwegs, allerdings in einem Tempo, das mich nicht wirklich gefordert hat, ohne, dass das jetzt arrogant klingen soll ;-) Ich bin stolz auf Harry, der zwar zwischendurch gehen musste, aber den gesamten Weg mitgekommen ist!!! (Für alle, die den Harry nicht kennen: er raucht sehr viel und macht eigentlich keinen Sport). Er will auf jeden Fall mit am Ball bleiben! Naja ich bin dann die gleiche Strecke noch mal alleine gelaufen, Timo wollte auch nicht mehr. In meinem Tempo war es dann auch für mich danach genug und nach dem Duschen haben wir nur noch ein wenig Karten gespielt und gegammelt. Aber jetzt ist es schon wieder 2:40 und ich bin immer noch nicht müde und hell ist es auch schon wieder bzw. immer noch...

Diesmal war es zum Glück nicht so viel, was wir erlebt haben, deshalb kann ich dann jetzt auch Schluss machen. Mal gucken was morgen noch so kommt, aber am Montag hab ich bestimmt wieder was mehr zu erzählen: DER ERSTE ARBEITSTAG!!!

Für alle die es wissen möchten, die Adresse und Telefonnummer, um mich bzw. uns zu erreichen: Maakaari 1 Apartment 31 00790 Helsinki Tel: 00358937474231 Handy: 00358509328402 (Ländervorwahl bei beiden schon drin...); aber dran denken: Uhr oben links beachten, wir haben schon ne Stunde später)

18.7.06 08:39


Im Zentrum (16.7.06)

Heute haben wir uns Helsinki mal etwas angeguckt, hauptsächlich die Kirchen dort und mal kurz über den Markt, der dort am Hafen war, geschlendert. Dort konnte man dann so nette Sachen kaufen, wie Bierkrüge ganz aus Holz gefertigt, einfach einen Stamm ausgehöhlt mit einem Stock als Griff, aber hätte dreißig Euronen gekostet und das wollte ich dann nicht ;-) Und lustige Mützen gab es dort auch, Harry hat eine anprobiert, wie man auf dem Foto sehen kann. Hab mir dann noch ne SIM Karte fürs Handy gekauft, damit ich mein Handy hier günstig benutzen kann und um 4 sind wir dann wieder gefahren. Zuhause sind wir dann wieder mal laufen gegangen, ich bin erst mit Harry ne kleine Runde, weil seine Beine nicht mehr so frisch waren ;-) und dann noch die Runde von gestern mit Timo, der sich aber schon etwas ausgepowert hat, seine Waden sind jetzt wohl steinhart und er kann kaum laufen. Jetzt haben wir halb neun und alle machen schlapp, aber ich bin noch nicht müde. Werde wohl dann so um 11 auch mal ins Bett gehen, schließlich geht’s morgen dann ja los, bin mal gespannt, was das gibt. Ich hoffe wir kriegen bald auch mal Inet, aber das ist ja dann uninteressant, wenn ihr das lest, weil ich es dann ja schon habe :-P

18.7.06 08:40


Der erste Tag am Institut (17.7.06)

So  heute war es dann soweit. Gestern ist mir dann zum Glück beim Lesen der ganzen Mails und so noch aufgefallen, dass wir erst um halb zehn im Biocenter 1 sein sollen und dort von Dr. Maria Lindahl abgeholt werden. Wir waren auch um halb zehn da und weil keiner da war, der auf uns wartete haben wir an der Information gefragt – es wusste mal wieder niemand irgendwas, bis dann die Dame an der Information eine weitere geholt hat, die besser Englisch konnte. Man sagte uns dann, dass wir ins Cultivator 2 Gebäude müssten auf der anderen Seite der Straße. Dort angekommen war dann natürlich niemand an der Rezeption und als dann jemand da war und wir der Dame gesagt hatten, wen wir suchen kam auch schon Maria (hier spricht man alle, auch Vorgesetzte, mit Vornamen an) durch die Tür, so dass sich das erledigt hatte. Sie sagte uns, dass wir am Anfang richtig waren...

Dann gab sie uns eine Karte mit den Mensen (sagt man das so?!) und die Hausregeln sowie ein Heft mit den ganzen Arbeitsgruppen. Dann ging sie mit uns wieder in das andere Gebäude und zeigte uns die Räumlichkeiten ihrer Arbeitsgruppe, in der auch der Harry ist. Danach brachte sie uns zu den anderen Gruppen, ich bin bei Petri Auvinen, der aber im Urlaub ist, deshalb sollte mich Panu Somervuo betreuen. Der war aber auch nicht da, soll morgen angeblich wiederkommen... naja dann kam ein junger Mann runter (den Namen konnte ich mir leider nicht merken) und brachte mich hoch zur Arbeitsgruppe. Dort nahm sich dann Tuomas meiner an, ein Student, der dort arbeitet, der aber nicht so recht wusste, was ich machen soll und dann waren wir nur auf der Suche nach den Computerfreaks für einen Account für mich, den ich morgen kriegen soll und einen Schlüssel hab ich gekriegt für die Türen. Danach konnte ich dann 38 Seiten Hausregeln lesen und dann hatte ich Zeit zum Mailschreiben. Zwischendurch waren wir noch essen und dann konnte ich schon um viertel vor Drei wieder gehen. Anfangen und gehen kann man laut Tuomas übrigens mehr oder weniger wann man will. Ich hab mich dann auf 9 Uhr anfangen geeinigt und werde wohl so gegen 4 Schluss haben. Timo und Harry haben „Hausaufgaben“ aufgekriegt und müssen jetzt viel lesen, deshalb schreibe ich das hier schon um halb sieben, ich hab ja nix zu tun. Morgen soll ja Panu Somervuo wiederkommen, der dann sicher weiß, was ich tun soll. Wenn nicht, dann hab ich Zeit das ganze mal in den Blog zu packen, schreib das ja alles nur auf Word. Sara musste „nur“ verdammt lange da bleiben (bis 18h). Dann mal sehen, was morgen so passiert, ich denke heute passiert nichts spannendes mehr.

18.7.06 08:40


Sorry

Hab erst jetzt die ganzen Sachen geblogt, weil wir ja kein Inet haben und ich das alles erst am Institut machen muss... Zum Glueck hatte ich das alles schon auf dem Laptop vorgeschrieben, ich werd nämlich wahnsinnig mit dieser Tastatur, jetzt muss man sich beim Schreiben auch noch konzentrieren...
Die Daten hab ich dann in Klammern immer hinter die Ueberschrift geschrieben, sobald wir Inet haben eruebrigt sich das, dann sieht man das Datum des Posts.
Ich werd dann mal weiter nichts tun, hier ist nämlich ueberhaupt niemand da, noch nichtmal Tuomas...
Ich hoffe gleich kommt mal irgendwer, der mich so ein bisschen einweisst.

18.7.06 08:44


Jetzt hab ich Zeit aber...

... ich hab den vorgeschriebenen Blog von gestern nicht dabei. Poste ich dann bei Gelegenheit mal. Ich hab jetzt auf jeden Fall einen eigenen Computer-Account hier am Institut und konnte somit auch die Tastatur auf Deutsch umstellen. Kann also wieder ß und ü schreiben und das @ ist auch wieder an der richtigen Stelle.
Den gesamten Rest von heute, was ich so gemacht habe, werde ich heute abend wieder vorschreiben und dann irgendwann mit Datum posten. Ich weiß ja nicht, was heute noch so alles passiert.  Internet im Appartment denke ich hab ich erst am Ende diesen Monats, weil das Büro bei uns bis dann geschlossen hat und das Ersatzbüro genau unsere Arbeitszeiten als Öffnungszeiten hat. Vielleicht kriegt Harry aber mal früher frei oder so. Erstmal gehts ja auch so.

19.7.06 10:46


Eine neue Betreuerin (18.7.06)

So bin dann heute wieder um neun zum Institut und es war niemand da... also wieder an den Rechner und Mails geschrieben, sowie endlich mal gebloggt! Bis dann Paula kam und sagte, dass ich bei ihr im Moment arbeiten würde und sie mich schon überall gesucht hat. Man muss dazu sagen, dass ihr Büro ganze zwei Türen weiter ist, als das, in dem ich war... Auf jeden Fall musste ich nicht weiter das Internet durchgraben, sondern mir wurden jetzt doch mal die Räumlichkeiten was näher gezeigt. Ich werde jetzt erst mal in der Gruppe mitarbeiten, wo Kapillar-Elektrophorese betrieben wird. Sagt jetzt eh niemandem (oder fast niemandem) was, deshalb werd ich da jetzt auch nichts weiter zu sagen... Ich durfte mir mal wieder ein paar Anleitungen zu diesen Geräten durchlesen und dann nen bisschen bei der Durchführung helfen.

Bis vier musste ich aber wieder nicht arbeiten, weil wir dann zusammen mit Timos Leiter nen Drei-Monats-Busticket gekauft haben, wofür wir von halb drei bis fünf unterwegs waren. Wir mussten erst mal in das Zentrum fahren und da zur Behörde um uns einen Wisch abzuholen (und zu bezahlen – Behörden eben), dass wir hier drei Monate sind. Damit konnten wir dann im Bahnhof die Tickets kaufen und sind jetzt viel mobiler.

Heute Abend war ich dann erst mit dem Timo ein kleines Ründchen laufen und danach haben wir noch mit Finnen Fußball gespielt – ENDLICH WIEDER FUSI :-P

Aber die Finnen können absolut kein Fußball spielen, als wir in dem Team waren, das zwei Leute weniger hatte, haben die anderen gar nichts mehr hinbekommen. Dabei hatten wir Lauf- und nicht wie die Finnen Fußballschuhe an... Naja, dafür können sie wahrscheinlich viel besser Eishockey spielen oder so ;-)

Gestern war ich ja müde, heute aber nicht, denke werde heute erst spät schlafen gehen, aber dann ist es wenigstens mehr oder weniger dunkel, außerdem bekomm ich dann hoffentlich keine Rückenschmerzen, weil ich nicht so lange in dem verdammt weichen Bett liege...

21.7.06 12:27


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung